27.09.2019

In diesem sehr interessanten Vortrag wurde uns beigebracht, wie das Magnitude System in der Astronomie funktioniert. Das System stammt aus der babylonischen Astronomie und umfasste damals nur 6 Stufen. Heute hat der Polarstern eine Helligkeit von 2 Magnitude und benutzt einen Faktor von 2,51. Also ist ein Stern mit 1 mag 2,51 mal heller als der Polarstern.

Im weiteren Vortrag ging es darum, wie die Lichtverschmutzung, am Beispiel der Größe des Teleskops, sich auf unsere Beobachtungen auswirkt. Dazu hat uns Herr T. Payer gezeigt, wo man in unserer Umgebung oder auch im Ausland einen guten Himmel zum beobachten findet. In der direkten Umgebung hilft einem schon eine Fahrt ins Sauerland oder die Eifel, wer in der direkten Umgebung um Deutschland beobachten möchte, ist mit den Südlichen Alpen gut beraten. Und Weltweit bieten sich natürlich noch die Westlichen USA, Namibia und ein paar andere Orte an. Das kann man aber auch sehr gut an einer Light Pollution Karte sehen.

Im großen und ganzen ein sehr guter Vortrag für Menschen die in Ballungsgebieten wohnen und gerne mehr über Helligkeit und mögliche Orte zum beobachten wissen möchte.